Du benutzt eine veraltete Version des Internet Explorers (< 9). Verwende für eine bessere Optik IE >= 9 (am besten gleich 10+), Firefox, Chrome, Safari, etc.
Kontakt Impressum
Fachschaft Zahnmedizin Uni Marburg
Fachschaft Zahnmedizin Uni Marburg
Lightning

Voraussetzungen

"Control, control, you must learn control!" - Yoda

Ich möchte gerne Zahnmedizin studieren - doch wie bekomme ich überhaupt einen Studienplatz, und was für andere Kriterien (außer meiner Abiturnote) sollte ich mitbringen?

Um einen Platz zu bekommen, schreibt man seine Bewerbung an hochschulstart.de, die ehemalige ZVS. Auf der Website wird genau erklärt, welche Unterlagen dazu benötigt werden. Erstes Kriterium für eine Aufnahme ist (leider) immer noch der Abiturdurchschnitt. Der Numerus clausus (also der Durchschnitt der Abiturnoten aller Bewerber) lässt sich zwar nie genau für das kommende Semester vorhersagen, man kann sich aber grob an dem des vorausgegangenen Semesters orientieren. Hier gibt es große Unterschiede zwischen den Städten, deren Universitäten das Fach Zahnmedizin anbieten. Mittlerweile gibt es aber auch viele Universitäten, die nicht nur nach der Abiturnote gehen, sondern auch Punkte für besondere Leistungskurse in der Schule anrechnen, Punkte für eine Ausbildung in einem (zahn-) medizinischen Beruf geben oder sogar zu einem Vorstellungsgespräch einladen. Alle Informationen dazu erhält man auf der Seite hochschulstart.de.

Für ein erfolgreiches Studium der Zahnmedizin und für das spätere Berufsleben sollte man Freude an der Arbeit mit Menschen mitbringen, denn schließlich ist man ja irgendwann einmal ein Arzt/eine Ärztin. Belastbarkeit, Teamfähigkeit und Ausdauer sind ebenfalls Tugenden, die einem dabei helfen, das anstrengende und komplexe Studium zu meistern. Sinnvoll, aber nicht zwingend notwendig, ist ein gutes Verständnis für naturwissenschaftliche Zusammenhänge. In jedem Fall sollte man aber Spaß am Lernen und Interesse am Aufbau und der Funktion des menschlichen Körpers mitbringen.

Da sowohl das Studium, als auch der Beruf des Zahnarztes/der Zahnärztin stark handwerklich geprägt ist, ist es unabdingbar, Freude und Geschick an feinmechanischen Arbeiten mitzubringen. Dazu kann man im Vorhinein ein Praktikum beim Zahntechniker absolvieren und einmal antesten, ob einem die Herstellung von Zahnersatz und der Umgang mit den entsprechenden Werkzeugen und Werkstoffen Spaß machen. In Bewerbungsgesprächen für einen Studienplatz wird man auch gerne mal gefragt, ob man ein Musikinstrument spielt oder als Kind viel gemalt oder gebastelt hat - denn all das sind Dinge, die die Feinmotorik schulen. Aber keine Panik, man lernt das meiste bereits in den vorklinischen Kursen, und wenn mal etwas schief geht, hilft nur noch eines: Geduld, Geduld, Geduld (oder man hält sich an die Kommilitonen, die bereits eine Ausbildung zum Zahntechniker gemacht haben :-)).