Du benutzt eine veraltete Version des Internet Explorers (< 9). Verwende für eine bessere Optik IE >= 9 (am besten gleich 10+), Firefox, Chrome, Safari, etc.
Kontakt Impressum
Fachschaft Zahnmedizin Uni Marburg
Fachschaft Zahnmedizin Uni Marburg
  • Präparation am Phantomkopf
  • Rotierende Werkzeuge
  • Teilprothese
  • Pristine condition!

Die Vorklinik

"A journey of a thousand miles begins with a single step." - Lao-Tzu

Der vorklinische Abschnitt des Zahnmedizinstudiums dauert 5 Semester und umfasst die wichtigsten Basics rund um den menschlichen Körper sowie die Grundlagen in Sachen Zahnheilkunde und praktischer Erfahrung im zahntechnischen Labor.

Das Studium ist sehr praxisorientiert: bereits im ersten Semester sammelt ihr im ZPK (zahntechnisch-propädeutischer Kurs) erste Erfahrungen im Labor und fertigt selbst eine Vollgusskrone an, übt, wie man Füllungen im Backenzahnbereich legt und lernt anhand von sogenannten Aufwachsübungen erstmal, wie welcher Zahn überhaupt aussieht und die Zahnreihen aufgebaut sind. Begleitend dazu gibt es zwei Vorlesungen, nämlich die „Einführung in die restaurative Zahnheilkunde“ und Werkstoffkunde. In der Werkstoffkunde dreht sich alles um die Materialien und ihre Eigenschaften, die sowohl im Kurs, als auch in echten Zahntechniklaboren und Zahnarztpraxen angewandt werden.

Für alle, die kein Latein in der Schule hatten, gibt es eine Terminologie Vorlesung, die euch helfen wird, die medizinische Fachsprache besser zu verstehen.

Außerdem kommen auch die Naturwissenschaften nicht zu kurz. Neben Biologie stehen außerdem Physik- und Chemie Vorlesungen auf dem Stundenplan. In letzteren beiden Fächern gibt es zudem jeweils ein Praktikum, in dem ihr Versuche durchführt. Die Naturwissenschaften mögen am Anfang für viele etwas abschreckend sein, aber ihr werdet feststellen, dass es doch gar nicht so schwer ist wie es sich anhört. Euer Wissen in diesen Fächern wird zwischen dem 2. und 3. Semester in jeweils einer mündlichen Prüfung abgefragt und nennt sich „Vorphysikum“.

Richtig medizinisch wird es in Fächern wie Anatomie, Physiologie und Biochemie. Mit der makroskopischen Anatomie werdet ihr schon ab dem ersten Semester im Präparierkurs Bekanntschaft machen, und gemeinsam mit den Humanmedizinern im Präpsaal der Anatomie mit Skalpell und Pinzette menschliche Leichen präparieren.

Die Unterfächer der Anatomie, Histologie und Neuroanatomie, kommen ab dem 2. Semester dazu. In der Histologie lernt ihr mit Hilfe des Mikroskops organisches Gewebe korrekt zu identifizieren. In der Neuroanatomie untersucht ihr ein echtes menschliches Gehirn und lernt seine Struktur und Funktionen kennen.

Die Physiologie befasst sich mit allen Vorgängen, die der Körper automatisch und normalerweise macht, beispielsweise Atmung, Muskelkontraktion und Reizweiterleitung in den Nerven. In der Biochemie dreht sich alles um Stoffwechselwege und Molekulargenetik. Beide Fächer begleiten euch vom 3. bis zum 4. Semester und beinhalten neben Vorlesungen auch jeweils ein Praktikum, in dem Versuche durchgeführt werden.

Zwischen dem 3. und 4. Semester findet in den Ferien ein fünfwöchiger Kurs statt, der Phantomkurs 1. Hier wird es wieder zahntechnisch: ihr stellt eine Totalprothese, eine Keramikkrone und ein Veneer aus Kunststoff her. Das alles geschieht am sogenannten Phantomkopf, eine Art Puppenkopf, der in der Vorklinik euren „Patienten“ darstellt.

Außerdem wurde vor Kurzem eine neue Vorlesung eingeführt, und zwar für die Studenten des 4. Semesters. Sie heißt „Klinik für Vorklinker“ und stellt euch bereits in der Vorklinik einige interessante Patientenfälle und spezifische zahnmedizinische Diagnose- und Therapieansätze vor. So werden Vorklinik und Klinik gut miteinander verzahnt. Wer die Vorlesung regelmäßig besucht, hat die Möglichkeit, während des 4. Semesters bereits in den klinischen Abteilungen der Zahnklinik bei den Behandlungen zu hospitieren.

Im fünften Semester kommt der Phantomkurs 2. Auch hier arbeitet ihr wieder an den Phantomköpfen und stellt eine Teilprothese und eine implantatgetragene, kunststoffverblendete Brücke her. Außerdem wird das Präparieren der Zähne (Beschleifen der Zähne, um eine Krone anzupassen) ausreichend geübt, denn nach dem 5. Semester steht das Physikum an, in dem ihr sowohl euer theoretisches Wissen als auch eure Kenntnisse im Labor unter Beweis stellen werdet. Nach dem bestandenen Physikum geht es dann in den klinischen Studienabschnitt.